Es gibt viele Arten eine ToDo Liste zu führen. Entweder mit einem Notizzettel, einem Timesystem oder am Computer. Natürlich mache ich das am Computer. Welche Lösung ich verwende will ich hier kurz zeigen.

ToDo Liste mit todoist

Aus Chaos wird Ordnung
Todoist gibt dir die Gewissheit, dass alles organisiert und dokumentiert ist, damit du in den Bereichen Fortschritte machen kannst, die dir wichtig sind.
Logo der ToDo Liste Anwendung todoist

Mit diesem Satz von der todoist Webseite ist eigentlich schon alles gesagt. Du kannst mit der Anwendung nicht nur eine (oder mehrere) ToDo Liste pflegen sondern auch jede andere Art von Liste. Ob es sich dabei um einen Essensplan oder eine Einkaufsliste handelt ist da egal. Wobei ich Einkaufslisten anders verwalte.

Listenverwaltung

Primär kannst du jede Menge Listen, Unterlisten und Projekte anlegen. Die Einträge die aktuell anliegen findest du immer in deine „Heute“ oder „Demnächst“ Ansicht. Ein einzelner Eintrag muss dabei nicht unbedingt ein Enddatum haben, dann taucht er aber auch nicht auf. Das ist für Vorplanungen oder für „irgendwann mal“ Aufgaben gut geeignet.

Wählst du eine einzelne Liste aus siehst du nur deren Einträge, nicht die der Untereinträge.

Neu ist seit kurzem, das du nicht unbedingt Unterlisten anlegen musst sondern die Ansicht direkt von Liste auf Board umschalten kannst und dann mit einer Aufteilung ähnlich einem Kanban Board arbeiten kannst. Das ist für viele Themen deutlich effektiver. In der Übersicht der ToDos siehst du aber immer was anliegt.

Jede Liste kann dabei zur besseren Übersicht eine eigene Farbe bekommen. Die wird in den Übersichten der enthaltenen Aufgaben mit angezeigt.

Ich habe tatsächlich für jede Etage und jeden Raum des Hauses eine eigene Liste, in der ich notiere was anliegt oder irgendwann mal in Angriff genommen werden muss. Zusätzlich habe ich ein Board mit den Computer Dingen die ich abarbeiten will. Eine Liste mit Dienstlichen dingen die ich erledigen muss sowie Listen für persönliche Ziele, in die ich die Aufgaben packe mit denen ich dieses Ziel erreichen will.

Wiederkehrende Aufgaben

Extrem praktisch finde ich die wiederkehrenden Aufgaben. Mit einer wirklich genialen Eingabe-Technik kann eine Aufgabe als wiederkehrend eingetragen werden. Schreibst du beispielsweise als Titel Müll raus bringen jeden 2. Freitag, so wird daraus eine Aufgabe Müll raus bringen die Freitags erscheint. Wobei die für den nächsten Freitag erst erscheint wenn die von diesem erlegt ist. Auf diese Weise kannst du dich problemlos auch an wiederkehrende Aufgaben erinnern lassen und verfolgen ob du die schon erledigt hast. Das ist dabei egal ob es wöchentlich, alle 2 Wochen, monatlich oder jährliche Aufgaben handelt.

Wenn dir ein solcher „automatischer“ Aufgabetermin nicht passt kannst du die einzelne Aufgabe auch umplanen. Das berührt den Rest der Serie nicht.

Karma Punkte

Witzig ist das du für erledigte Aufgaben Karma Punkte sammeln kannst. du kannst dir auch Ziele setzen. Zum Beispiel 2 Aufgaben pro Tag, 12 Aufgaben pro Woche aber Samstag und Sonntag frei.

Karma Punkte in todoist
Karma Punkte in todoist

Durch aktivieren des Urlaubsmodus wird die Berechnung ausgesetzt und Serien nicht unterbrochen.

Erinnerungen durch todoist

Natürlich kannst du dich auch von todoist an anstehende Aufgaben erinnern lassen, funktioniert super.

geteiltes Leid ist …

Durch das Teilen der einzelnen Listen / Projekte so eine Todo Liste auch gemeinsam genutzt werden. Dabei können Aufgaben auch direkt einem Teilnehmer zugewiesen werden, müssen aber nicht. Ist eine Aufgabe jemand anderem zugewiesen sieht man die in der eigenen Hauptliste natürlich nicht. Bekommt aber eine Benachrichtigung mit Name hat Aufgabe XXXX als erledigt markiert.

So können auch größere Familien oder WGs genauso wie Work-Teams gemanaged werden.

Geräteübergreifend

Todoist: To-Do List & Aufgaben
Preis: Kostenlos+

Außerdem finden sich auf der Download Seite noch Anwendung für Linux (AppImage und Snap) und Windows. Außerdem Anleitungen zu Einbindung in Webbrowser, Wearables und Email.

Abschlussworte

Was man der Fairness halber dazu sagen muss ist, das für einen Teil der Funktionen mindestens eine Person eine Pro Mitgliedschaft haben muss. Das ist mit 3€ pro Monat bei Jährlicher Abrechnung meiner Meinung nach aber verkraftbar.

Wenn du noch Fragen hast kannst du mich gerne ansprechen. Ich verbleibe bis zum nächsten Beitrag mit einem ehrlich gemeinten:

Tschö mit ö – Lord Crazymaker

Leave a Comment

Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen um Kommentare zu Schreiben.