Gimp

Auch auf einem ChromeBook kann man professionell Mediengestaltung machen. Dabei denken viele in erster Linie an Bildbearbeitung. Das ist auch eine der Hauptaufgaben aber (Vektor)Grafikbearbeitung und das Layout und Erstellen von Druckvorlagen gehört genauso dazu.

Für die Bildbearbeitung gibt es recht gute PWAs aber bei der Bearbeitung von Vektor Grafiken wird es eng. Und letztendlich gibt es nichts wirklich gutes wenn es um den Satz und die Erstellung von Druckvorlagen geht. Zwar kannst du natürlich mit dem Google Writer auch was für den Druck machen aber als Drückvorlage für eine Offset Maschine taugt das eher weniger.

Natürlich wird jetzt der eine oder andere sagen: Dann nimm halt nen Apple und kauf bei Adobe ein. Das ist weder mein Ziel noch wirklich günstig. Immerhin habe ich hier ein buntes Konglomerat aus diverser Hardware und die will ich effektiv nutzen. Gibt es da nicht auch was als OpenSource? Ja gibt es! Für mich hat sich eine Kombination von drei Programmen als effektiv erwiesen.

  • GIMP – für die Bildbearbeitung und Nacharbeit von Pixelgrafiken.
  • Inkscape – für Vektorgrafiken
  • Scribus – für Satz und Layout

Letztendlich benötigst du für die Installation der Anwendungen, die ich im Nachfolgenden erkläre, die Linux Sandbox. In einem vorhergehenden Beitrag hatte ich bereits beschrieben wie du die installierst. Natürlich musst du dazu auch gegeben falls die Daten zwischen der Sandbox und Chrome OS hin und her bekommen. Wie genau das geht habe ich schon beschrieben.

Wenn du die hast rufe einfach nur den Terminal auf. In den nachfolgenden Abschnitten erkläre ich was du tun must.

Mediengestaltung -> Fotos und Bilder

Das bekannteste Mitglied deines Medien-Dreisprung ist GIMP.

GIMP ist die kostenlose pixelbasierte Bildbearbeitungssoftware. Mit GIMP kannst du Bilder und Fotos professionell bearbeiten. Neben einer großen Auswahl an Montagetechnik stehen dir auch diverse Auswahlwerkzeuge und Funktionen zur Kontrastkorrektur zur Verfügung. Weitere Funktionen umfassen das Schneiden und Freistellen von Bildern. Über Ebenen ist es möglich auch komplexe Bearbeitungen zu realisieren.

GIMP steht für GNU Image Manipulation Program.

Ich möchte gar nicht auf jeden Aspekt der Funktion eingehen und verweise auf den Wikipedia Artikel zu Gimp. Dort gibt es für den Anfang ein bisschen Lernmaterial.

Mediengestaltung mit GIMP
Gimp Logo

Installation von GIMP

Um Gimp zu installieren gibst du einfach nachfolgenden Befehl im Linux Terminal Fenster ein.

sudo apt install gimp --yes

Nach Beendigung der Installation erscheint das GIMP Icon in deiner Programmübersicht in dem Gruppe Linux Apps.

Installation von Inkscape

Bevor ich es mir selber ausdenke beginne ich mal mit einem Zitat zum zweiten Bestandteil deines Medien-Dreisprung:

Inkscape (von englisch ink, „Tinte“ und -scape wie in landscape, „Landschaft“) ist eine freie, plattformunabhängige Software zur Bearbeitung und Erstellung zweidimensionaler Vektorgrafiken. Das Programm eignet sich zum Erstellen einseitiger Dokumente wie Logos, Vektorkunst, technischen Diagrammen, Landkarten, Stadtplänen, Flugblättern, CD-Motiven, Postern, Schriftzügen, Comics usw.

Arbeitsdateien werden im SVG-Format gespeichert, einem quellenoffenen, auf XML-basierenden Standard des W3C. Daher lassen sich Arbeitsdateien ohne Konvertierung in vielen Bildbetrachtern darstellen.

Wikipedia

Inkscape ist genu so einfach zu installieren wir GIMP. Du musst nur den nachfolgenden Befehl in der Linux >Sandbox eingeben:

sudo apt install inkscape --yes

Installation von Scribus

Der dritte Teil des Medien-Dreisprung ist Scribus. Auch hier lasse ich mal ein Zitat alles weitere sagen:

Scribus ist ein Seitenlayoutprogramm, das die flexible Gestaltung von Dokumenten mit freier Platzierung von Text und Bildern in Rahmen ermöglicht. Dabei können Musterseiten und Ebenen erstellt werden.

Für die Textbearbeitung stehen zahlreiche Funktionen zur Formatierung zur Verfügung. Stilvorlagen können für Absatz- und Zeichenstile sowie für Linienstile verwendet werden. Text kann an einem Grundlinienraster ausgerichtet werden (Registerhaltigkeit). Darüber hinaus bietet das Programm einige mikrotypographische Funktionen wie optischen Randausgleich, Unterschneidung oder Grauwert-Optimierung mittels Glyphenskalierung.

Mit Version 1.5. wurde vertikales Skalieren und die Unterdrückung von Hurenkind und Schusterjunge implementiert.

Vorgaben für die Silbentrennung lassen sich mit Ausnahme der Spracheinstellung nur global für das ganze Dokument festlegen. Festausschlüsse (Leerzeichen mit fixierter Breite, z. B. Halbgeviert, Viertelgeviert usw.) werden aus Unicode-Zeichensätzen entnommen und sind folglich nur in Unicode-Schriften verfügbar, in denen die entsprechenden Zeichensatzpositionen belegt sind.

Die in den marktführenden Standardanwendungen in den letzten Jahren geschaffenen Möglichkeiten zum Satz von Fußnoten und Marginalien sind ab Version 1.5.1 vorhanden. Die erweiterten Funktionalitäten von OpenType-Schriften wie automatische Substitution von Ligaturen und Mediävalziffern sind ab 1.5.3 nutzbar. Auch die Unterstützung von Complex Text Layout (nötig für Arabisch und Hebräisch) steht ab Version 1.5.3 zur Verfügung.

Wikipedia

Ich wette du hast auch schon eine Idee wie Scribus installiert wird, genau einfach nachfolgenden Befehl in der Sandbox eingeben:

sudo apt install inkscape --yes

Zum Schluss

Mit diesen drei Programmen kannst du eigentlich so ziemlich alles an Dokumenten erstellen, Dabei ist es egal ob es sich um Plakate, Flyer oder Anleitungen handelt. PDFs lassen sich in extrem guter Qualität generieren ohne das sie unnötig Groß werden. Auch bei den Druckvorlagen hatte ich bisher noch keine Beschwerden von den Druckereien mit denen ich zusammen gearbeitet habe. Mit einem kleinen bisschen Übung kannst du du damit, ganz ohne Produkte für unendlich viel Geld, Ergebnisse erzielen die sich von denen unter großem Geldeinsatz kaum unterscheiden lassen.

Ich würde mir wünschen dir damit weitergeholfen zu haben – Viele Grüße Lord CrazyMaker

2 Thoughts to “Mediengestaltung mit dem ChromeBook”

  1. hanspeter

    Hallo danke für die gute Anleitung.
    Nur bei scribus komme ich nicht auf die neue Version 1.5.7.
    Hier bleibe ich bei 1.4.8 hängen.
    Wie funktioniert denn ein update?
    Grüße

    1. In den offiziellen Quellen gibt es nur die 1.4.8. Wenn du Funktionen der 1.5.7 benötigst kannst du die 1.4.8 deinstallieren und stattdessen ein AppImage verwenden. Die 1.5.7 findest du hier.

Leave a Comment

Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen um Kommentare zu Schreiben.