AppImage Anwendungscontainer

AppImage ist ein System zur einfachen Nutzung von Software auf Linux-Rechnern. Es stellt dir eine distributionsübergreifende Alternative zu den Paketmanagersystemen der  klassischen Distributionen dar.

Eigenschaften eines AppImage

Ein AppImage kommen ohne jegliche Installation auf dem System aus. Du kannst so eine Datei auch direkt von CD-ROM oder vom USB-Stick portabel benutzen.

AppImages haben alle verwendeten Bibliotheken schon drin, so kannst du sie auf allen verbreiteten Desktop-Linuxen nutzen. Zu der Auswahl gehören neben Ubuntu, openSUSE, Fedora, Debian, Arch Linux oder Red Hat Linux eben auch die Linux Sandbox deines ChromeBook.

Mit AppImage können Programme wie LibreOffice, Firefox, Blender oder Gimp in beliebigen Versionen verwendet werden, unabhängig von oder parallel zu der Version, die die Distribution selbst über ihr Repository vertreibt.

Verwendung

Das Kopieren und Starten von AppImages erfordert keine root-Rechte. Es reicht aus die Datei in dein Verzeichnis zu kopieren und ausführbar zu machst. Im nächsten Schritt kannst sie schon starten. Viele AppImages fragen dich beim ersten Start, ob sie sich in das Menü einbinden sollen. Einige AppImages suchen nach Aufforderung nach neueren Versionen und schlagen ggf. einen entsprechenden Download vor.

Möchte man die jeweilige Applikation nicht mehr nutzen, muss nur die entsprechende Datei gelöscht werden.

Funktionsweise

Für jede Anwendung wird nur eine einzige Datei, meist mit der Endung .AppImage (oder .app) benötigt. Diese stellt ein komprimiertes Dateisystem-Abbild dar, ähnlich einem ISO-Abbild. Die Datei wird beim Start der eingebetteten Anwendung zeitweilig in das Dateisystem eingebunden (engl. “mounted”) und mittels eines Wrapper-Skripts gestartet. Auf diese Weise kannst du verschiedene Versionen derselben Anwendung gleichzeitig auf demselben System nutzen. Die Datei enthält neben der eigentlichen Programmdatei alle nötigen Bibliotheken und andere Komponenten, von denen das Hauptprogramm abhängt.

Vorgehen

Du suchst dir ein AppImage das du gerne nutzen möchtest und lädst es runter. Auf einem ChromeBook musst du bedenken das AppImage in ein Verzeichnis zu kopieren das aus der Linux Umgebung erreichbar ist (siehe Datenaustausch).

Als nächstes wechselst du in die Linux Konsole auf die Eingabeaufforderung. Gesetzt den Fall dein AppImage heißt Super_Brasel_app.AppImage so brauchst du in der Eingabeaufforderung nur in das verzeichnis wechseln in dem deine Datei liegt und den Befehl chmod u+x Super_Brasel_app.AppImage einzugeben.

Durch die Eingabe von ./Super_Brasel_app.AppImage kannst du dann dein Super_Brasel_app starten.

Abschlussworte

Es gibt im Internet eine Menge an Quellen von denen AppImages geladen werden können. Nicht alles was existiert ist immer sinnvoll. Gerade auf einem ChromeBook ist es unter umständen sinnvoll Dinge eben anders zu machen. Ich habe zum Beispiel ganz bewusst kein OpenOffice / LibreOffice auf meinem ChromeBook. So habe ich zum Beispiel entschieden ChromeOS und damit die Google Office Anwendungen zu nutzen.

Vielleicht habe ich dir damit einen Weg eröffnet dein ChromeBook noch besser zu nutzen. Oder es ist die Lösung um genau das Programm zu nutzen das dir bisher gefehlt hat.

Tschau Lord CrazyMaker

Leave a Comment

Bitte akzeptiere die Datenschutzbedingungen um Kommentare zu Schreiben.